ZAP am Ende der 10. Klasse

ZAP am Ende der 10. Klasse

Seit dem Schuljahr 2006/2007 werden in Nordrhein-Westfalen Zentrale-Abschlussprüfungen (ZAP) am Ende der Sekundarstufe I durchgeführt. Die landeseinheitlichen Prüfungen tragen dazu bei, gleiche Anforderungen und Bewertungen in allen Schulen sowie die Einhaltung von Mindeststandards zu gewährleisten.

Das Ergebnis der ZAP  in den geprüften Fächern fließt zu 50 % in die Endnote des Abschlusszeugnisses mit ein. Die andere Hälfte der Zeugnisnote in den Prüfungsfächern wird durch die erbrachten Leistungen in der 10. Klasse ermittelt. Die Leistungen in den übrigen Fächern haben dabei die gleiche Bedeutung wie bisher.

Die Aufgaben der zentralen Abschlussprüfung werden von erfahrenen Lehrkräften entwickelt. Dabei bestehen die Abschlussprüfungen aus zwei Teilen. Der erste Teil überprüft die Basiskompetenzen der Klasse 5 bis 10. Im zweiten Teil hingegen wird auf Themenbereiche der Klassen 9 und 10 Bezug genommen. Um die Vergleichbarkeit der Prüfungsergebnisse  zu gewährleisten, werden die Aufgaben in NRW einheitlich gestellt und nach einheitlichen Bewertungskriterien beurteilt.

Durch die systematische Wiederholung und Aufarbeitung des Lernstoffes der Prüfungsfächer sowie das regelmäßige Lösen von Übungsaufgaben und ZAP Prüfungsaufgaben der letzten Jahre bereiten wir die Schüler eingehend auf die ZAP Prüfungen und das Arbeiten unter Zeitdruck vor.

So setzt sich der ZAP Kurs zusammen:

  • Lösen und Erklären von Beispielaufgaben
  • Probeprüfungen
  • Informationsveranstaltungen